Dresdner Stadtpfeifer

Alte Musik für neue Ohren

Die Dresdner Stadtpfeifer

English         

spielen auf Instrumenten historischer Bauart
Musik des 16. und 17. Jahrhunderts
in verschiedenen Besetzungen

In der alta capella auf den lauten Instrumenten
(Zink, Renaissanceposaunen, Rauschpfeifen und Krummhörnern)
und im consort (auf Flöten alter Mensur, Gemshörnern, Gamben, Violone und Orgel)
erklingen Renaissancemusik und Werke des Frühbarock.

Die Stadtpfeifer singen und spielen
Musizierformen von Tanzmusik bis zu Motetten und Messen,
europäische Musikstile von John Dowland bis Giovanni Gabrieli,
Kirchenmusik von Josquin Desprez bis Giovanni Pierluigi da Palestrina
und von  Johann Walter bis Heinrich Schütz.

 

 
Die Dresdner Stadtpfeifer spielen diese Musik
auf den ursprünglich benutzten Instrumenten
und mit den heutigen Erkenntnissen zur damaligen Aufführungspraxis.
 
Auf den Instrumenten alter Bauart ist die Musik nicht sehr laut,
aber oft sehr prächtig und ausdrucksvoll.
Die Dresdner Stadtpfeifer geben einen Eindruck davon,
wie die Renaissancemusik im alten Dresden wahrscheinlich geklungen hat.
 
Die historischen Stadtpfeifer waren von der Stadt angestellte Musiker.
Sie waren für die Musik bei repräsentativen Anlässen des Rates zuständig
und hatten auch die Erlaubnis, gegen Entgelt bei privaten Gelegenheiten und Festen
für die Bürger zu spielen. Außerdem wirkten sie bei der geistlichen Musik mit.

Wie ihre Vorbilder im 16. und 17. Jahrhundert
spielen die Dresdner Stadtpfeifer heute für die Bürger und in Kirchen,
aber nur selten bei Hofe.

 
Besetzung
Download Kurzinformation für Veranstalter 
Termine